Familienzusammenführung

Das Recht auf den Schutz der Familie genießt in Deutschland Verfassungsrang. Da ein Familienleben für Flüchtlinge in der Regel nur im Aufnahmeland möglich ist, besteht für Angehörige von anerkannten Flüchtlingen und subsidiär Geschützten grundsätzlich ein Rechtsanspruch auf Familiennachzug. Dieser ist nicht nur im deutschen Aufenthaltsgesetz, sondern auch in verschiedenen völkerrechtlichen Vereinbarungen – etwa in der Genfer Flüchtlingskonvention, der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) und der UN-Kinderrechtskonvention – verankert. Die Umsetzung des Rechtes auf Familiennachzug wird über ein sogenanntes Familienzusammenführungsverfahren ermöglicht. Dieses Verfahren ist sehr komplex und zeitaufwendig und wird durch viele bürokratische Hürden erschwert.

Abgesehen von der allgemeinen Bedeutung des Familienlebens für alle Menschen ist dies für Flüchtlinge, die zum großen Teil aus Regionen stammen, in denen seit Jahren Kriege beziehungsweise innerstaatliche Konflikte herrschen, besonders wichtig. Die Flüchtlinge sind in permanenter Sorge und stehen unter einem immensen Druck, wenn sie sich selbst in Sicherheit befinden, während sie wissen, dass ihre Angehörigen im Kriegsgebiet zwischen den Fronten stehen oder unter miserablen Bedingungen in Flüchtlingslagern leben. Daher ist die Einlösung des Rechts auf Familiennachzug eine große Hilfe bei der Integration dieser Flüchtlinge in den aufnehmenden Gesellschaften. Zudem ist dieser Rechtsanspruch gerade für besonders vulnerable Gruppen, die aufgrund der gefährlichen Fluchtwege nicht zusammen fliehen konnten, von großer Bedeutung.

  1. Familienzusammenführung – Familientrennungen von Staats wegen
  2. Hinweise für die Praxis
    1. Das Antragsverfahren
    2. Familienasyl im Kontext von Familienzusammenführungen zu anerkannten Flüchtlingen
    3. Familienzusammenführung bei unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen
  3. Positionierungen des Flüchtlingsrats
  4. Appell niedersächsischer Initiativen und Organisationen
  5. Fallskizzen zur Familienzusammenführung
  6. Aktuelle Presseberichte

Materialien

Flüchtlingsrat Niedersachsen, Familienasyl im Kontext von Familienzusammenführungen zu anerkannten Flüchtlingen (Stand: August 2017)