Anfragen: Soziales und Beratung

Nds. Landesregierung, Antwort auf die Kleine Anfrage zum Thema „Armut bei Migrantinnen und Migranten“ (22. Mai 2018)

Die niedersächsische Landesregierung hat sich zu einer Anfrage der Grünen zum Thema Armut bei Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit in Niedersachsen geäußert. Im Prinzip lässt sich als eine der Kernaussagen herauslesen, dass die Armutsgefährdungsquote dieser Personengruppe sehr weit über der Gefährdungsquote der Gesamtbevölkerung liegt. In Zahlen ausgedrückt bedeutet das: 2015 waren in Niedersachsen 43 % der Migrant_innen von Armut bedroht. Die Gefährdungsquote der Gesamtbevölkerung lag bei 16 %. Im bundesweiten Vergleich verhält es sich ähnlich. Weitere Informationen hier.

Nds. Landesregierung, Antwort auf die Kleine Anfrage zum Thema „Flüchtlingssozialarbeit – Kürzt Landesregierung die Finanzierung?“ (19. April 2018)

Die Antwort der Landesregierung vom 19.04.2018 zur Landtagsanfrage „Flüchtlingssozialarbeit – Kürzt Landesregierung die Finanzierung?“ (Landtags-Drucksache 18/724) enthält einen Überblick mit Daten und Fakten zur Förderung des niedersächsischen Sozialministeriums (MS) im Rahmen der Richtlinie Migrationsberatung. Das MS fördert im Jahr 2018 insgesamt 213 Stellen über die Richtlinie Migrationsberatung in allen Teilen Niedersachsens. Die Drucksache enthält eine detaillierte Aufschlüsselung aller bisherigen Beratungsstandorte, an denen aus Landesmitteln geförderte Migrationsberatung stattfindet. Vom Land geförderte Beratungsstandorte befinden sich derzeit in jedem der 36 Landkreise, in der Region Hannover sowie in den acht kreisfreien Städten. Im Jahr 2018 werden dafür rund 10,1 Mio. EUR ausgegeben. Eine Aussage über die künftige Finanzierung ab 2019 kann die Landesregierung zum Zeitpunkt der Beantwortung noch nicht geben.