8.11.2014: Drittes nds. Initiativentreffen in Ronnenberg / Bericht über Treffen am 12. Juli

Auf dem letzten Treffen der niedersächsischen Flüchtlingsinitiativen am 12. Juli 2014 haben wir beschlossen:

  1. Wir begrüßen die beispielhaften Demonstrationen gegen Dublin-Abschiebungen, mit denen v.a. in Osnabrück, aber auch in Buchholz, Göttingen und anderswo unter Einbeziehung eines breiten Spektrums von Basisinitiativen, Kirchenvertreter_innen und Verbänden eine Dublin-Überstellung in einer Vielzahl von Fällen verhindert werden konnte (siehe Berichte über Osnabrück, Göttingen, Heideruh).
  2. Wir unterstützen die Proteste der sudanesischen Flüchtlinge auf dem Weißekreuzplatz in Hannover, die seit mittlerweile mehr als zwei Monaten mit einem Protestcamp für ihre Rechte kämpfen (siehe Erklärung). Ein großer teil der sudanesischen Flüchtlinge ist von einer Abschiebung in andere europäische Länder bedroht.
  3. Wir danken Jasna Causevic/ GfbV für die Erstellung von Diskussionspapieren zur Unterstützung der Proteste gegen Dublin-Abschiebungen auf der Grundlage der Arbeitsergebnisse einer von uns eingesetzten Arbeitsgruppe. Wir werden diese für unsere weitere Öffentlichkeitsarbeit nutzen, bis die von PRO ASYL angekündigte breite Dublin-Kampagne auf Bundesebene unter Einschluss aller im Flüchtlingsbereich tätigen NGOs eine neue gemeinsame Plattform hervorbringt. Die GfbV ist bereit, ihre Materialien interessierten Gruppen kostenlos zur Verfügung zu stellen.
  4. Wir freuen uns, dass immer mehr Kirchengemeinden für von Dublin-Abschiebungen betroffene Flüchtlinge Verantwortung übernehmen, und rufen alle Kirchengemeinden dazu auf, sich mit der Frage einer temporären Schutzgewährung intensiv auseinander zu setzen und in Einzelfällen Kirchenasyl zu gewähren.
  5. Broschüren über die Dublin-Verordnung können in verschiedenen Sprachen, z.B. Somali und Arabisch, hier heruntergeladen werden: http://www.dublin-project.eu/dublin/Germany  Diese Informationsmaterialien beziehen sich allerdings noch auf die Dublin II – Verordnung, sind also nicht mehr ganz aktuell: Falsch sind z.B. Infos zu Minderjährigen, es ist keine Frist genannt für take back-Anträge etc. Als Erstinformation für Betroffene dennoch brauchbar, solange eine Aktualisierung noch nicht erfolgt ist.

Das dritte Treffen der niedersächsischen Flüchtlingsinitiativen findet am 8.11.2014 auf Einladung des „Arbeitskreis Willkommen“ in Ronnenberg statt. Hier die Adresse:

Versöhnungskirche Weetzen
Dietrich-Bonhoeffer-Str.7
30952 Ronnenberg

Folgende Themen stehen u.a. auf der Tagesordnung:

  • Dublin-Abschiebungen: Berichte der Initiativen, Stand der Kampagnenvorbereitung.
  • “Willkommenskultur” auch für Flüchtlinge in Niedersachsen — was tut sich wo?
  • Geplante Änderungen des Aufenthaltsgesetzes
  • Vernetzung, Verschiedenes

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Alle Züge in Richtung Weetzen verkehren planmäßig ab Hannover Hbf von Gleis 1.

Ab Hannover Hbf 10.55 Uhr
An Weetzen 11.10 Uhr (S5 Richtung Hameln)

Ab Hannover Hbf 11.03 Uhr
An Weetzen 11.22 Uhr (S1 bzw. S2 Richtung Haste)

Ab Hannover Hbf 11.25 Uhr
An Weetzen 11.40 Uhr (S5 Richtung Hameln)

Ab Hannover Hbf 11.33 Uhr
An Weetzen 11.52 Uhr (S1 bzw. S2 Richtung Haste)

In Weetzen geht man die Treppe runter rechts und wieder rechts in die Bahnhofstraße. Dann links in die Kantstraße. An der ersten Kreuzung gleich wieder in die Dietrich-Bonhoeffer-Straße. Dann immer geradeaus. Auf der rechten Seite liegt die Kirche.

Kai Weber

1 Gedanke zu “8.11.2014: Drittes nds. Initiativentreffen in Ronnenberg / Bericht über Treffen am 12. Juli”

  1. Hallo Herr Weber,

    ich bin ehrenamtlicher Integrationsbeauftragter der polit. Gemeinde Jesteburg.

    Es wäre sehr schön und hilfreich, wenn Sie erneut in Buchholz einmal wieder eine Versammlung abhalten würden.

    Derweil alles Gute weiterhin für Sie und Ihre wichtige Arbeit.

    Beste Grüsse

    Peter Otte

Schreibe einen Kommentar zu Peter Otte Antworten abbrechen