Roma-Ehepaar nach 30 Jahren aus dem Landkreis Göttingen abgeschoben

Gemeinsame Pressemitteilung des Roma Center, des Flüchtlingsrats Niedersachsen und des AK Asyl Göttingen, 16. Juli 2021

Das Roma Center, der Flüchtlingsrat Niedersachsen und der AK Asyl Göttingen kritisieren die Abschiebung eines seit 30 Jahren hier lebenden Ehepaares aus dem Landkreis Göttingen.

Die Kinder sind geschockt. Am 30. Juni 2021, gegen 3 Uhr nachts, bricht die Polizei die Tür der Familie Islami auf, legt Oma und Opa in Handschellen und Fußfesseln und setzt sie in einen Flieger nach Serbien, wo sie sich selbst überlassen werden.

Wieder hat der Landkreis Göttingen Roma abgeschoben und eine Familie getrennt. Erst im Dezember 2020 hatte die Stadt Göttingen einen hier geborenen jungen Mann alleine, ohne seine Familie, seine Freundin, seine Tochter, nach Serbien abgeschoben, wo er noch nie war. Jetzt ist es umgekehrt. Die Eltern wurden abgeschoben und die Kinder und Enkelkinder bleiben verwaist zurück.

Das Roma-Ehepaar lebte seit 30 Jahren im Landkreis Göttingen und hat hier sechs Kinder aufgezogen. Bis auf den ältesten Sohn, der als Baby mit ihnen kam, sind alle hier geboren. Einer von ihnen ist nur geduldet und daher auch von Abschiebung bedroht. Die meisten von ihnen lebten mit den Eltern und Großeltern unter einem Dach und haben die Abschiebung miterlebt. Die Kinder und v.a. die Enkelkinder stehen unter Schock und wollen ihre Oma und ihren Opa zurück.

Geflohen war das Paar aus dem Gebiet Kosovo. Eine ihrer erwachsenen Töchter ist geistig schwerbehindert und wurde von ihnen gepflegt. Daher hatten die Eltern einen humanitären Aufenthalt. Als ihnen ihre Tochter 2020 entzogen und in einer Einrichtung untergebracht wurde, haben die Behörden die Situation ausgenutzt, um das Paar abzuschieben.

Abgeschoben wurden die Eltern nach Serbien, obwohl sie dort nicht herkommen. Insbesondere Herr Islami ist chronisch krank – körperlich und psychisch. Frau Islami ist die Schwester von Gani Rama, der vor zwei Jahren nach seiner Abschiebung von einem kosovo-albanischen Nationalisten am helllichten Tag in Priština ermordet wurde. Der Täter ist nach den Kenntnissen des Roma Centers nach sechs Monaten aus dem Gefängnis entlassen worden, also längst wieder auf freiem Fuß. Gani Rama war immer überzeugt, umgebracht zu werden, wenn er abgeschoben würde. Wahrscheinlich hat der Landkreis seine Schwester und ihren Mann deswegen nicht in den Kosovo, sondern nach Serbien abgeschoben. Aber sie waren dort nie, kennen dort niemanden, haben dort niemanden.

Fälle wie diesen kennen wir ohne Ende. Viele davon haben wir in die Studien der Unabhängigen Kommission Antiziganismus eingebracht. Die Kommission hat kürzlich ihren 500seitigen Bericht veröffentlicht. Eine ihrer 6 zentralen Forderungen entspricht dem, was das Roma Center/ RAN seit vielen Jahren fordert: Einen sofortigen Abschiebestopp und Bleiberecht für Roma in Deutschland. Der Bericht wurde im Bundestag diskutiert und von Seehofer präsentiert. Gerade diese Forderung wurde explizit abgelehnt, aus dem Kontext gerissen und die historische Verantwortung Deutschlands für die Verbrechen gegen die Roma Europas damit ignoriert. Von diesem Bericht bleiben nur leere Worte.

Kontakt

Roma Center e.V.
Roma Antidiscrimination Network
mail@roma-center.de
T: 0551 3887633
www.ran.eu.com | www.roma-center.de

Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V.
Sascha Schießl
sas@nds-fluerat.org
0511 / 85 64 54 59

6 Gedanken zu „Roma-Ehepaar nach 30 Jahren aus dem Landkreis Göttingen abgeschoben“

  1. hallo roma center e.v
    ich kenne diese familie sehr gut,,, das ist eine wunderbare familie,,,nach 30 jahren eine familie zu trennen ist,, das ist der Wahnsinn,, selbst im traum würde ich es nicht glauben unfassbar qas die Behörden sich erlauben.
    das sollte so schnell wie möglich zurück genommen und die oma und opa wieder bei seine enkels und kinder zurück bringen.die familie kennen dirt kein in Serbien,, in serbien hassen die kosovarer die werden da bedroht und verhungern im schlimmsten fall ermordert. bitte lassen sie sowas nicht zu und ermöglicht diese familie eine freude und bringt die wiedwr nachhause nach Deutschland bitte bitte bitte

    Antworten
  2. Dies Vorgehen ist einfach absolut inhuman und amoralisch! Wann findet diese seit Jahrzehnten gängige Praxis endlich ein Ende?!!! Für eine grundlegende Kehrtwende im politischen und gesellschaftlichen Umgang mit Sinti und Roma …!

    Antworten
  3. wir versuchen seit fünf Jahren Flüchtlingen zu helfen, weil wir davon ausgehen, dass es den anderen, die hier seit Jahren leben, gut geht.
    Dieses Benehmen, der Polizei und der Behörden ist völlig inakzeptabel.
    Wir erwarten, dass die beiden sofort zurück kommen können und ihnen dabei geholfen wird.

    Ute Jung, für die Flüchtlingsinitiative Worpswede

    Antworten
  4. Hallo roma Center, Göttingen
    Ich will so schnell wie möglich mein Onkel und meine Tante zurück nach Deutschland. Ich habe die sehr sehr vermisst und bin immer noch seit dem Tag als die weg geschoben sind noch im Schock und im Traum. Ich kann das einfach nicht glauben das die nach 30 Jahren einfach nach Serbien abgeschoben sind. Wir alle Familie islami wollen wieder unser Onkel und Tante sehen. Da wir uns nicht in Serbien auskennen und nicht dahin wollen möchten wir gerne das die wieder zurück nach Deutschland kommen. Das ist einfach unglaublich wir glauben das immer noch nicht.. wir hoffen sehr das unser Onkel und Tante wieder kommen und mit denen bleiben.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Jetzt spenden und unsere Arbeit unterstützen!