Flüchtlingsrat kritisiert Abschiebung nach Afghanistan

Am 28. August 2019 wurden im Rahmen der vom BMI organisierten Charterabschiebungen nach Afghanistan auch aus Niedersachsen zwei Personen abgeschoben (siehe u.a. Bericht des „Stern“). Auf Anfrage teilte das niedersächsische Innenministerium mit, dass beide Personen zuvor aufgrund schwerer Straftaten rechtskräftig verurteilt wurden. Nähere Informationen zu den Männern liegen uns nicht vor. Die letzte Abschiebung aus Niedersachsen nach Afghanistan erfolgte am 2.10.2018, siehe Bericht vom 04.10.2019.

Der Flüchtlingsrat Niedersachsen ist der Auffassung, dass angesichts der Lage in dem vom Krieg zerrütteten Land niemand nach Afghanistan abgeschoben werden darf. Straftäter können und sollen hier vor Gericht gestellt und zur Verantwortung gezogen werden. Sofern jemand die näheren Hintergründe zu den abgeschobenen Afghanen kennt, bitten wir um Kontaktaufnahme.

Schreibe einen Kommentar

Jetzt spenden und unsere Arbeit unterstützen!