Ergänzende Hinweise des niedersächsischen Innenministeriums zur Niederlassungserlaubnis für Asylberechtigte und anerkannte Flüchtlinge

Im Rahmen des Integrationsgesetzes wurden 2016 auch die Regeln für Asylberechtigte (§ 25 Abs. 1 AufenthG) und anerkannte Flüchtlinge (§ 25 Abs. 2 Satz 1 Alt. 1 AufenthG) im Hinblick auf die Erteilung einer Niederlassungserlaubnis (=unbefristetes Aufenthaltsrecht) geändert. Diese wird jetzt nicht mehr voraussetzungslos erteilt. Das Niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport hat mit Erlass v. 29.09.2016 den niedersächsischen Ausländerbehörden Hinweise zur Umsetzung gegeben.

Das Innenministerium hat nun im Dialog mit dem Flüchtlingsrat einige Klarstellungen dazu mitgeteilt, die wir in einem Merkblatt zusammengefasst haben.

Sollten vor Ort Schwierigkeiten aufkommen, können diese gerne dem Flüchtlingsrat gemeldet werden.

Eine Übersicht aller dem Flüchtlingsrat bekannten niedersächsischen Erlasse gibt es chronologisch hier.


Der Flüchtlingsrat Niedersachsen ist für seine Arbeit auf Spenden angewiesen. Unterstützen Sie uns: - Konto 4030 460 700 - GLS Gemeinschaftsbank eG - BLZ 430 609 67 - IBAN DE28 4306 0967 4030 4607 00 - BIC GENODEM1GLS - Zweck: Spende, oder werden Sie Fördermitglied im Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V.! Spenden an den Flüchtlingsrat sind steuerlich absetzbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.