Petition gegen die massive Einschränkung des Familiennachzugs aus Griechenland

Der deutsche Innenminister Thomas de Maiziere hat den Familiennachzug aus Griechenland (über die Dublin VO) drastisch eingeschränkt. Statt der benötigten 300-500 Transfers gestattet Deutschland seit April nur noch maximal 70. Dies führt zu zusätzlichen Wartezeiten von bis zu drei Jahren für Flüchtlinge, die bereits die Zustimmung für ihre Familienzusammenführung erhalten haben, und verstösst eklatant gegen europäisches Recht! Viele Familien sind bereits seit mehreren Jahren getrennt, Mütter harren alleine mit fünf Kindern in Griechenland aus, Kinder vermissen ihre Eltern und Väter haben noch nie ihre auf der Flucht geborenen Babys gesehen.

Michael Kientzle, Mitgründer des Mobile Info Team, einer Rechtsberatung für Flüchtlinge in Griechenland, hat eine Petition gegen diese Deckelung ins Leben gerufen. Wir rufen dazu auf, diese Petition zu unterstützen.
Das Mobile Info Team wird zusätzlich zur Petition in den nächsten Tagen und Wochen Briefe von Betroffenen der Deckelung an Thomas de Maziere und das Innenministerium verschicken. Wenn Sie sich dem anschließen möchten, schreiben Sie an Ihren Bundestagsabgeordneten oder direkt an Thomas de Maiziere. Je mehr Menschen ihren Unmut über diese Maßnahme kundtun, desto stärker wird das Signal.
Email des Bundesinnenministeriums: poststelle@bmi.bund.de
Email des Abgeordnetenbüros von Thomas de Maiziere: thomas.demaiziere@bundestag.de
Postadresse des Bundesinnenministeriums:
Bundesministerium des Innern
z. Hd. Herrn Minister Thomas de Maiziere
Alt-Moabit 140
10557 Berlin

Der Flüchtlingsrat Niedersachsen ist für seine Arbeit auf Spenden angewiesen. Unterstützen Sie uns: - Konto 4030 460 700 - GLS Gemeinschaftsbank eG - BLZ 430 609 67 - IBAN DE28 4306 0967 4030 4607 00 - BIC GENODEM1GLS - Zweck: Spende, oder werden Sie Fördermitglied im Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V.! Spenden an den Flüchtlingsrat sind steuerlich absetzbar.

1 Trackbacks/Pingbacks

  1. Angelika Beer » EU-Flüchtlingspolitik 2017 am 15. Juni 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.