Nur Symbolpolitik: Zur geplanten Aufnahme von den griechischen Inseln

Der Flüchtlingsrat Niedersachsen begrüßt, dass die Bundesregierung endlich mit der Aufnahme von Schutzsuchenden von den griechischen Inseln beginnen will. Gut ist auch, dass das Land Niedersachsen vorangeht, und dass sich Innenminister Pistorius einsetzt, zumindest Kinder aus Elendslagern wie Moria zu evakuieren. Aber es handelt sich um viel zu kleine, völlig unzureichende Schritte, und alles dauert viel zu lange. Bei einer wöchentlichen Aufnahme von 50 Personen würde es Jahrzehnte dauern, bis die Lager auf den griechischen Inseln geräumt sind.

Während die Koalition im Bund wochen- und monatelang darüber sinniert, ob Deutschland 50 oder vielleicht doch 300 Kinder aufnehmen soll, steuern wir in den Elendslagern wie Moria auf eine Katastrophe zu. Sobald das Coronavirus die Lager an den Außengrenzen erreicht, wird die jetzt schon dramatische Situation völlig unbeherrschbar. Dann werden dort sehr viele Menschen sterben. Um das zu verhindern, müssen sofort alle Menschen aus diesen Lagern evakuiert werden. Nicht nur Kinder, sondern alle. Nicht nächste Woche oder irgendwann, sondern jetzt. Wer kurzfristig zehntausende Tourist*innen nach Deutschland bringen oder tausende Erntehelfer*innen einfliegen lassen kann, kann und muss auch Menschen in höchster Not retten. Die Zeit der Symbolpolitik und der verschämten Lösungen ist vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Jetzt spenden und unsere Arbeit unterstützen!