Kriege gehen auch von niedersächsischem Boden aus

Presseinformation, 06. September 2019

Flüchtlingsrat Niedersachsen ruft zur Teilnahme an Demo „Rheinmetall Entwaffnen. Krieg beginnt hier“ in Unterlüß auf

– Waffenproduktion und -entwicklung aus Niedersachsen tötet

– Wirtschaftsminister Althusmann ignoriert fraktionsübergreifende Landtagsentschließung zu einem Dialog über Rüstungsexporte in Niedersachsen

– viele Geflüchtete aus den Hauptherkunftsländern von jahre- oder jahrzehntelangen Kriegen betroffen

Anlässlich der Demonstration „Rheinmetall Entwaffnen. Krieg beginnt hier – unser Widerstand auch“ am kommenden Samstag, 07. September 2019, in Unterlüß (Landkreis Celle)(Bahnhof, 13 Uhr) erklärt Sebastian Rose vom Flüchtlingsrat Niedersachsen: „Die weltweiten Kriege werden auch mit Waffen geführt, die in Niedersachsen produziert und entwickelt werden. Und diese Waffen zwingen Menschen auf die Flucht. Aber niemand spricht drüber.“

Um auf die verheerenden Folgen der niedersächsischen Waffenproduktion aufmerksam zu machen, ruft der Flüchtlingsrat Niedersachsen gemeinsam mit über 100 Organisationen, Gruppen und Einzelpersonen zur Teilnahme an der Demonstration in Unterlüß auf. Gemeinsam tritt die Demonstration auch für die Rechte der Geflüchteten ein, die durch die sich verschärfende Rechtslage immer weiter unter Druck geraten. Dabei macht ein Blick auf die Hauptherkunftsländer wie Syrien, Irak, Türkei und Afghanistan deutlich, wie berechtigt die Schutzbegehren sind: All diese Staaten sind von zumeist langjährigen, mit äußerster Härte geführten Kriegen betroffen.

Sebastian Rose:

„Zeigen wir in Unterlüß laut unsere Solidarität mit den Menschen, die vor Kriegen fliehen mussten. Wir fordern Wirtschaftsminister Althusmann auf, endlich den vom Niedersächsischen Landtag vor über einem Jahr fraktionsübergreifend geforderten Dialog zwischen Politik, Gesellschaft und Unternehmen in Sachen Rüstungsexporte aufzunehmen und das Ende der Kriegswaffenproduktion in Niedersachsen einzuleiten.“

Kontakt:
Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V., Sebastian Rose, Referent der Geschäftsführung

Tel.: 0511 – 98 24 60 34
Email: sr@nds-fluerat.org, nds@nds-fluerat.org

Hintergrund:

Über 100 Organisationen, Gruppen und Einzelpersonen rufen zur Demonstration „Rheinmetall Entwaffnen. Krieg beginnt hier – unser Widerstand auch“ am Samstag, 07. September 2019, 13 Uhr in Unterlüß (Bahnhof) auf, darunter der Flüchtlingsrat Niedersachsen.

Aufruf zur Demonstration

Am 21. Juni 2018 hat der Niedersächsische Landtag mit den Stimmen der Fraktionen der SPD, CDU, Bündnis 90/ Die Grünen und FDP eine Entschließung „Keine Beteiligung an Rüstungsexporten in Krisen- und Konfliktregionen als Beitrag zur Bekämpfung von Fluchtursachen“ angenommen (LT-Drucksache 18/1148).

Presseinformation als pdf

Presseberichte

So läuft Blockade von Rheinmetall in Unterlüß ab, in: Cellesche Zeitung online vom 06. September 2019
Das sagt Rheinmetall zur Blockade in Unterlüß, in: Cellesche Zeitung online vom 06. September 2019
Mehr als 400 Rüstungsgegner demonstrieren gegen Rheinmetall, in: Evangelischer Pressedienst online
Unterlüß: Hunderte protestieren gegen Rheinmetall, in: ndr.de vom 07. September 2019

Schreibe einen Kommentar