Göttingen: Abschiebungsversuch nach Italien trotz attestierter Traumatisierung; Abbruch erst am Flughafen

Nachfolgend dokumentieren wir eine Presseinformation des AK Asyl Göttingen vom heutigen Tage über einen nächtlichen Abschiebeversuch in Südniedersachsen trotz attestierter Traumatisierung. Erneut wurden mit einem Zweitschlüssel die privaten Räume betreten. Der AK Asyl Göttingen hatte bereits Ende August über eine ähnliche Praxis berichtet:

Göttingen, den 07.09.2017
PRESSEMITTEILUNG

In der Nacht vom 3. auf den 4. September 2017 sollte zum wiederholten Male ein junger Mann aus der Elfenbeinküste im Rahmen des Dublin-Verfahrens nach Italien abgeschoben werden, obwohl der Ausländerbehörde eine Traumatisierung ärztlich attestiert bekannt war. Die Ausländerbehörde setzte die mit der Abschiebung beauftragten Einsatzkräfte über diese Erkrankung aber nicht in Kenntnis, sondern stattete diese im Gegenteil darüber hinaus – auch zum wiederholten Male – mit dem Schlüssel zu den privaten Räumen des jungen Mannes aus. Sie drangen nachts gegen 03:30 in die Wohnung von Herrn K. ein, holten ihn überfallartig aus dem Schlaf und fuhren ihn zum Flughafen Frankfurt / Main.

Da sich K. dort allerdings vehement weigerte, das Polizeifahrzeug zu verlassen und die Polizeikräfte nachdrücklich von seiner Traumatisierung überzeugen konnte, wurde die Abschiebung abgebrochen.

Aufgefallen war die nächtliche Überfallaktion der Deutschlehrerin, zu der Herr K. regelmäßig in den A2 Kurs geht. Geschockt von der Abschiebung ihres Schülers wandte sie sich an die Sozialarbeiterin, die ihm in seinen Integrationsbemühungen zur Seite steht, und an den AK Asyl.

Da Menschen mit derartigenÜberfällen immer wieder aus ihren Betten gerissen werden und bis heute alle Proteste durch Unterstützer*innen folgenlos verhallen, wollen wir heute in diesem Zusammenhang nur an die Zahlen der Bundesregierung erinnern, die für das zweite Quartal 2017 vorliegen:Auf 1.699 Überstellungen aus Deutschland in andere europäische Staaten sind1.669 Überstellungen nach Deutschland gekommen. Bleibt, diese Nullsummen-Farce mit den Worten der BAG Asyl in der Kirche vom 01. Juli diesen Jahres zu kommentieren: „Es gäbe deutlich weniger Kirchenasyle, wenn Rückführungen nicht mehr in solche europäischen Mitgliedstaaten erfolgen würden, in denen Grund- und Menschenrechte von Schutzsuchenden häufig, zum Teil systematisch, verletzt werden. Dies betrifft zum Beispiel (…) Italien, wo aus Deutschland zurückgeschickte Menschen meist auf der Straße ohne Versorgung leben müssen.“

Gleichzeitig treten wir weiter ebenso für das Grundrecht auf Unverletzlichkeit der Wohnung ein, wie wir gegen die Misshandlung Geflüchteter protestieren, die ohne jede Not wie Stückgut über den europäischen Kontinent gejagt werden.

Wir fordern ein Ende der Abschiebung und unterstützen die Anstrengungen des Netzwerks „Solidarity-City“ für eine abschiebefreie Stadt!

AK Asyl Göttingen im September 2017


Der Flüchtlingsrat Niedersachsen ist für seine Arbeit auf Spenden angewiesen. Unterstützen Sie uns: - Konto 4030 460 700 - GLS Gemeinschaftsbank eG - BLZ 430 609 67 - IBAN DE28 4306 0967 4030 4607 00 - BIC GENODEM1GLS - Zweck: Spende, oder werden Sie Fördermitglied im Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V.! Spenden an den Flüchtlingsrat sind steuerlich absetzbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.