Misshandlung und Ausbeutung in libyschen Lagern

Zwei aktuelle Texte der Journalistin Sally Hayden über die Situation in den libyschen Lagern verdeutlichen noch einmal, wie gefährlich das Bürgerkriegsland für Menschen auf der Flucht ist und in welch erschütterndem Ausmaß Schutzsuchende Gewalt, Terror und Ausbeutung ausgesetzt sind. Zuletzt hatte Human Rights Watch im Report „No Escape from Hell. EU Policies Contribute to Abuse of Migrants in Libya“ vom 21. Januar 2019 die verheerende Menschenrechtslage in Libyen aufgezeigt.

Aktuelle Berichte

Im Guardian argumentiert Sally Hayden, dass die Unterstützung der EU für Libyen und die Finanzierung der sogenannten „libyschen Küstenwache“ durch die EU unmittelbar zu Misshandlungen, Ausbeutung und Tod in den libyschen Lagern beitrage.

„Saturday marked two years since Italy, backed by the EU, did a deal to spend tens of millions of euros funding the Libyan coastguard, which intercepts boats heading for Italy and returns refugees and migrants to a war zone. While much of the justified outrage against European migration policies has been caused by the criminalisation of search-and-rescue operations in the Mediterranean, the deadliest sea route in the world, no one seems to be tracking the number of refugees and migrants dying in horrific conditions after being sent back to Libya as a direct result of EU policy.“

Vollständiger Text: The EU’s deal with Libya is sentencing refugees to death, in: The Guardian vom 5. Februar 2019.

Für Time schildert Sally Hayden, wie libysche Milizen Menschen auf der Flucht entführen, in Lagern misshandeln und mit Fotos über soziale Medien Geld von den Familien der Entführten erpressen.

„Smugglers in north Africa see refugees and migrants as a commodity. Tens or even hundreds of thousands of people are thought to have been held captive by smuggling gangs, who demand hefty ransoms, and torture those who can’t pay up. As in Mulugeta’s case, relatives and friends of those held captive are increasingly turning to Facebook to raise the sums.

In photos posted online, men or women, sometimes blindfolded, have their faces pressed to hard ground. Videos show men jolting as they’re tortured with hot plastic, before the camera zooms in on their face. In one picture, a couple sits with their children, the asking price for their lives written in the text over their head: $4,400. […]

As smuggling routes close down in Libya, partly because of European Union spending aimed at decreasing arrivals to Italy, militias who once offered a service in moving people are increasingly turning to violence and torture to make a profit.“

Vollständiger Text: The Families of Migrants Held Hostage Are Using Facebook to Raise Money for Smugglers’ Ransoms, in: Time vom 5. Februar 2019.

Politische Folgerungen

Die klaren Forderungen von unzähligen Menschenrechtsorganisationen an die Bundesregierung und die Europäische Union sind daher nochmals zu bekräftigen: Die Unterstützung und Finanzierung der sogenannten „libyschen Küstenwache“ durch die Europäische Union muss umgehend aufhören. Wer aus Seenot gerettet wird, darf keinesfalls nach Libyen zurückgebracht werden. Das Non-Refoulment-Gebot verbietet Zurückweisungen in eine Bedrohungssituation. Ende Januar 2019 hatten über 40 europäische Organisationen in einem Offenen Brief an Bundesinnenminister Seehofer und Bundesjustizministerin Barley gefordert, dass die schnelle Aufnahme von aus Seenot geretteten Menschen in der Europäischen Union gewährleisten und das Seerecht eingehalten werden müsse.

Veranstaltung zu Resettlement und Libyen

Am 18. Februar 2019 findet in Hannover eine Veranstaltung zum Resettlement von Geflüchteten aus Libyen statt: Resettlement zwischen Flüchtlingsschutz und Feigenblatt – das Beispiel der Evakuierung von Flüchtlingen aus Libyen. Die Veranstaltung wird organisiert von Flüchtlingsrat Niedersachsen, Seebrücke Hannover und Caritasverband für die Diözese Hildesheim und beginnt um 19:30 Uhr im Pavillon Hannover (Lister Meile 4).

Materialien

Human Rights Watch, Report No Escape from Hell. EU Policies Contribute to Abuse of Migrants in Libya, 21. Januar 2019.

Schreibe einen Kommentar