Aufenthaltserlaubnis für sehbehinderte Russin

Die Presseerklärung des nds. Innenministeriums zur Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis für die Ehefrau eines Aussiedlers, eine sehbehinderte Russin, deren Visum aufgrund nicht hinreichender Deutschkenntnisse abgelehnt worden war (Hintergrund siehe hier).

Wir freuen uns über die positive Lösung dieses Falls, die offenbar auf der Grundlage des § 22 Aufenthaltsgesetzes zustande gekommen ist. Der Fall verdeutlicht noch einmal, dass Bundes- und Landesregierung, wenn sie es denn wollen, eine politische Lösung in Einzelfällen sehr schnell herbeiführen können.

gez. Kai Weber

Ein Gedanke zu „Aufenthaltserlaubnis für sehbehinderte Russin“

Schreibe einen Kommentar

Jetzt spenden und unsere Arbeit unterstützen!
Bis zum 14. August ist unsere Beratung eingeschränkt. Für alle dringenden Fälle/Anliegen sind wir selbstverständlich da, bitten aber darum, allgemeine Anfragen möglichst auf die Zeit ab dem 17. August zu verschieben.