Umfrage: Racial profiling in Niedersachsen

Mit den Polizeikontrollen in der Kölner Silvesternacht 2016/17 und der sich daran entzündende „Nafri“-Debatte ist das Thema racial profiling wieder in den Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit gerückt. Verschiedene Wortmeldungen und Zeitungsartikel deuten darauf hin, dass es sich bei den verdachtsunabhängigen Polizeikontrollen, die sich allein auf das äußere Erscheinungsbild eines Menschen stützen, keineswegs um Einzelfälle handelt.

Der Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V. will mehr darüber erfahren, inwieweit racial profiling auch in Niedersachsen ein akutes Thema ist. Wie sind die persönlichen Erfahrungen mit Polizeikontrollen in Niedersachsen? Wer hat racial profiling selbst erlebt oder miterlebt?

Wir freuen uns über Rückmeldungen an Sascha Schießl: sas@nds-fluerat.org

Die Rückmeldungen können natürlich gern anonymisiert erfolgen. Um die Fälle besser systematisieren zu können, wären aber folgende Angaben sehr hilfreich (soweit bekannt):

  • Ort und Zeitpunkt des Vorfalls
  • Beobachtete Handlungen
  • Personenbeschreibungen
  • Kontakte zu anderen Zeugen_nnen
  • Dienst- und/oder Helmnummer der Beamten_innen
  • Autonummern der Polizeiwagen

Je konkreter die Rückmeldungen sind, desto besser lässt sich einschätzen, wie verbreitet racial profiling in Niedersachsen ist.

Wir werden die einzelnen Fälle sammeln, können allerdings darüber hinaus keine Beratung zu den Vorfällen anbieten. Bei konkretem Beratungsbedarf und/oder der Unterstützung für eine Anzeige wenden Sie sich bitte an eine der folgenden Stellen:

In Niedersachsen kann die Antidiskriminierungsstelle von IBIS in Oldenburg Unterstützung bieten.

Im Aufbau befindet sich das niedersächsische Projekt „RespAct – Solidarisch mit Betroffenen rechter Gewalt“. Die Ansprechpartner_innen in Hannover sind zu erreichen unter: hannover@respact-nds.de.

Das Roma Antidiscrimination Network kann man hier kontaktieren: http://ran.eu.com/

Aufruf als PDF.
Aufruf auf Arabisch.
Aufruf auf Dari/Farsi.
Aufruf in einfachem Deutsch.
Aufruf auf Englisch.
Aufruf auf Französisch.


Der Flüchtlingsrat Niedersachsen ist für seine Arbeit auf Spenden angewiesen. Unterstützen Sie uns: - Konto 4030 460 700 - GLS Gemeinschaftsbank eG - BLZ 430 609 67 - IBAN DE28 4306 0967 4030 4607 00 - BIC GENODEM1GLS - Zweck: Spende, oder werden Sie Fördermitglied im Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V.! Spenden an den Flüchtlingsrat sind steuerlich absetzbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.