Ein tödliches Rettungsvakuum

Der nachfolgende Bericht des „WatchTheMed Alarm Phone“ vom 21. April 2017 trägt den Untertitel: „Wie Europa das Sterben im Mittelmeer zur Abschreckung nutzt und gleichzeitig die zivilen Seenotrettungskräfte kriminalisiert“

Alarmphone: Ein tödliches Rettungsvakuum

Auch wenn man nicht so weit geht wie die Autor_innen des Berichts, den Verantwortlichen eine „Taktik des bewussten Sterben-Lassens“ zu unterstellen, macht der konkrete Ablauf der Ereignisse doch deutlich, dass die EU nicht daran interessiert ist, eine organisierte Rettungspolitik zur Verhinderung weiterer Toter im Mittelmehr zu betreiben. „Der eklatante Mangel an Rettungskräften im gefährlichsten Abschnitt des tödlichsten Grenzgebiets der Welt ist … alles andere als ein Zufall und kann auch nicht einfach auf eine besonders außergewöhnliche Situation am Osterwochenende zurückgeführt werden. (…) Das potenziell tödliche Rettungsvakuum ist daher ein Resultat bewusster politischer Entscheidungen der EU und ihrer Mitgliedsstaaten.“


Der Flüchtlingsrat Niedersachsen ist für seine Arbeit auf Spenden angewiesen. Unterstützen Sie uns: - Konto 4030 460 700 - GLS Gemeinschaftsbank eG - BLZ 430 609 67 - IBAN DE28 4306 0967 4030 4607 00 - BIC GENODEM1GLS - Zweck: Spende, oder werden Sie Fördermitglied im Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V.! Spenden an den Flüchtlingsrat sind steuerlich absetzbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Am 19.10.17 sind wir aufgrund einer internen Klausur nicht erreichbar. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.