Gewalt gegen junge Flüchtlinge entlang der Balkanroute

In ihrem Anfang Oktober erschienenen Bericht „Games of Violence“ schildern Ärzte ohne Grenzen die systematische Gewalt von Grenzschutzbehörden der EU-Mitgliedsstaaten gegenüber minderjährigen und jungen volljährigen Flüchtlingen.

69 Prozent der Kinder und Jugendlichen, die in der ersten Hälfte des Jahres 2017 psychosoziale Unterstützung von Ärzte ohne Grenzen erhalten haben, berichteten  von direkten Gewalterfahrungen. Die Gewalt ging in den allermeisten Fällen von Grenzschutz- und Polizeibeamt_innen der EU aus, so etwa von ungarischen, bulgarischen und kroatischen Beamt_innen. Die dokumentierten Fälle insbesondere an der serbisch-ungarischen und der serbisch-kroatischen Grenze umfassen Gewalt durch Schläge, Hundebisse und den Einsatz von Pfefferspray. Illegale Rückschiebungen über die Grenze (sogenannte Pushbacks) gehören ebenfalls zu den Methoden, um zu verhindern, dass minderjährige Flüchtlinge einen Asylantrag in der Europäischen Union stellen können. Jenseits der Grenze leben die Kinder und Jugendlichen zumeist unter elenden und hoffnungslosen Bedingungen. In diesem Video berichten junge Schutzsuchende über ihre Behandlung und ihre ausweglose Situation entlang der Grenze. Bereits im April 2017 hatte die NGO Oxfam von brutaler Gewalt sowie von illegalen Pushbacks berichtet, die Grenzschutz- und Polizeibeamt_innen in Ungarn, Bulgarien, Kroatien und Serbien gegen Flüchtlinge anwenden.

Der Schutzbedarf junger Menschen wird damit in erschreckender Weise missachtet. Die Gewalt ist eine direkte Folge der Abschottungspolitik der Europäischen Union und ihrer Mitgliedsstaaten. Auch die Situation auf den griechischen Inseln ist verheerend, Ärzte ohne Grenzen konstatiert dort erst vor wenigen Tagen einen psychosozialen Notstand.

Weitere Materialien
Ärzte ohne Grenzen, Report Games of Violence, 4. Oktober 2017 (Englisch, PDF)
Ärzte ohne Grenzen, Video Das Spiel, 4. Oktober 2017 (deutsche Untertitel)
Ärzte ohne Grenzen, Pressemitteilung Systematische Gewalt gegen Kinder und Jugendliche an den Landesgrenzen, 4. Oktober 2017 (Deutsch)
Oxfam, Report A Dangerous „Game“. The pushback of migrants, including refugees, at Europe’s borders, April 2017 (Englisch)

Berichterstattung
Bericht: Gewalt an Kindern durch EU-Grenzpolizei, in: ORF vom 5. Oktober 2017
Ärzte ohne Grenzen wirft EU-Grenzschützern Gewalt gegen Kinder vor, in: Migazin vom 5. Oktober 2017
Gewalt gegen junge Flüchtlinge auf dem Balkan, in: Der Standard vom 12. Oktober 2017

 

 


Der Flüchtlingsrat Niedersachsen ist für seine Arbeit auf Spenden angewiesen. Unterstützen Sie uns: - Konto 4030 460 700 - GLS Gemeinschaftsbank eG - BLZ 430 609 67 - IBAN DE28 4306 0967 4030 4607 00 - BIC GENODEM1GLS - Zweck: Spende, oder werden Sie Fördermitglied im Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V.! Spenden an den Flüchtlingsrat sind steuerlich absetzbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.