Brandanschlag auf Flüchtlingsunterkunft in Hannover

In der Nacht zum Dienstag (26.08.14) ist in Hannover/Bothfeld ein Feuer am Rohbau einer künftigen Flüchtlingsunterkunft ausgebrochen. Die Polizeidirektion Hannover geht in einer Pressemitteilung davon aus, dass das Feuer durch einen vorsätzlichen Brandanschlag verursacht wurde. Damit würde sich die Tat in eine beängstigend lange Reihe von Anschlägen einreihen, welche in letzter Zeit aus einem flüchtlingsfeindlichen Hintergrund hervorgingen. So kam es allein im ersten Halbjahr 2014 zu 34 dokumentierten Anschlägen auf Flüchtlingsunterkünfte, darunter 18 Brandschläge (siehe PRO ASYL vom 07.07.14).

Politik und Zivilgesellschaft sind gefordert, nicht nur Brandanschläge und weitere Gewalt gegen Flüchtlinge zu verurteilen, sondern darüber hinaus – durch praktische Solidarität mit Flüchtlingen und die Schaffung einer vourteilsfreien Willkommenskultur – Rassismus, Chauvinismus und Ressentiments jeglicher Art entgegenzutreten. Zudem muss der Brand in Hannover auf ein potenziell rassistisch motiviertes Motiv hin untersucht und lückenlos aufgeklärt werden. Dabei darf der Kontext bürgerlicher Proteste gegen die entstehende Unterkunft nicht verschwiegen werden. Der Bothfelder Bezirksbürgermeister Harry Grunenberg (SPD) schilderte im Oktober vergangenen Jahres gegenüber der taz, welch reaktionäre, rechtspopulistische Abgründe sich bspw. bei Bürger_innenversamlungen zum geplanten Bauprojekt auftaten.  Sollte sich herausstellen, dass der Anschlag aus rassistischen Beweggründen begangen wurde, muss auch die Frage erlaubt sein, ob die angeheizte, chauvinistische Stimmungsmache einiger Bothfelder_innen gegen scheinbare „Sozialschmarotzer_innen“ und „Kriminelle“ nicht als geistige Brandstiftung zu bewerten sein kann. Wir werden die weitere Entwicklung in jedem Fall intensiv beobachten.

Yannic Dyck


Der Flüchtlingsrat Niedersachsen ist für seine Arbeit auf Spenden angewiesen. Unterstützen Sie uns: - Konto 4030 460 700 - GLS Gemeinschaftsbank eG - BLZ 430 609 67 - IBAN DE28 4306 0967 4030 4607 00 - BIC GENODEM1GLS - Zweck: Spende, oder werden Sie Fördermitglied im Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V.! Spenden an den Flüchtlingsrat sind steuerlich absetzbar.

1 Kommentare

  1. Klinger am

    Hallo
    Ich weiß nicht ob ich hier richtig bin.
    Ich hätte ein paar Sachspenden wie kleine Elektrogeräte, ein wenig Kleidung Geschirr und auch ein Möbelstück.
    Aber es müsste jemand abholen können.
    Können Sie mir sagen ob Sie was benötigen oder eine Telefonnummer an die ich mich wenden kann?
    MfG
    C.Klinger

    1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.