Bleibeperspektiven außerhalb des Asylverfahrens

 

 

Unabhängig vom Asylverfahren bestehen im Rahmen des Aufenthaltsgesetzes andere Möglichkeiten, einen langfristigen Aufenthalt in Deutschland zu sichern. Viele davon sind an sogenannte „Integrationsleistungen“ gekoppelt. Dazu gehören:

Aufenthaltsgewährung bei gut integrierten Jugendlichen und Heranwachsenden (§25a Aufenthaltsgesetz)

Für junge Menschen, die vor Vollendung des 17. Lebensjahres in Deutschland eingereist sind, besteht die Möglichkeit der Aufenthaltsgewährung wegen „guter Integration“. Darunter wird folgendes aufgefasst:

  • Seit 4 Jahren ununterbrochener Aufenthalt in Deutschland (mit Aufenthaltsgestattung, -erlaubnis oder Duldung)
  • ein erfolgreicher Schulbesuch oder der Erwerb eines anerkannten Schul- oder Berufsabschlusses
  • Antragstellung vor Vollendung des 21. Lebensjahres
  • Lebensunterhaltssicherung durch Erwerbstätigkeit – außer bei augenblicklicher Ausbildung, Schule oder Studium.
  • Positive Integrationsprognose

Aufenthaltsgewährung bei nachhaltiger Integration (§25b Aufenthaltsgesetz)

  • 8 Jahre ununterbrochener Aufenthalt in Deutschland (mit Aufenthaltsgestattung, -erlaubnis oder Duldung). Bei Eltern minderjähriger Kinder verkürzt sich die Zeit auf 6 Jahre
  • Lebensunterhaltssicherung durch Erwerbstätigkeit ODER
  • zu erwartende Fähigkeit, den eigenen Lebensunterhalt zu sichern aufgrund der bisherigen Schul-, Ausbildungs-, Einkommens-, oder familiären Situation.
  • Deutschkenntnisse (A2)
  • Verfügt über einen Pass
  • hat keine Straftaten von mehr als 50 oder 90 Tagessätzen begangen.

Duldung zum Zwecke einer Ausbildung (sog. „3+2 Regelung“ – §60a Abs.2 S.4ff. Aufenthaltsgesetz)

  • Ausbildungsvertrag für anerkannte Ausbildung muss vorliegen
  • Beschäftigungserlaubnis durch die Ausländerbehörde erforderlich
  • Bei Abbruch der Ausbildung wird die Duldung um 6 Monate verlängert
  • nach Abschluss der Ausbildung wird die Duldung um 6 Monate verlängert
  • bei einer der Ausbildung entsprechenden beschäftigung wird eine Aufenthaltserlaubnis für weitere 2 Jahre ersteilt
  • keine Altersgrenze

 


Der Flüchtlingsrat Niedersachsen ist für seine Arbeit auf Spenden angewiesen. Unterstützen Sie uns: - Konto 4030 460 700 - GLS Gemeinschaftsbank eG - BLZ 430 609 67 - IBAN DE28 4306 0967 4030 4607 00 - BIC GENODEM1GLS - Zweck: Spende, oder werden Sie Fördermitglied im Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V.! Spenden an den Flüchtlingsrat sind steuerlich absetzbar.