„Durchblick“- Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge/ Junge Volljährige

Die Zahl der unbegleiteten Minderjährigen, die in Deutschland Zuflucht suchen, ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Die hinzukommende gesetzliche Veränderung der Umverteilung im November 2015  führte dazu, dass viele neue Träger, Behörden und Einzelpersonen in der Arbeit mit UMF tätig wurden und werden. Viele – nicht zuletzt die Kinder und Jugendlichen selbst – bewegen sich hierdurch in Unkenntnis über den Ablauf des Asylverfahrens sowie weiterer aufenthaltsrechtlicher Perspektiven. Die jungen Menschen als auch deren Unterstützer*innen sind mit komplexen Rechtssystemen und zum Teil unklaren Zuständigkeiten konfrontiert. Insbesondere junge Volljährige stehen häufig unvorbereitet und überfordert den veränderten rechtlichen Rahmenbedingungen und (behördlichen) Zuständigkeiten, die mit der Volljährigkeit  und zum Teil abrupten Jugendhilfeabbruch einhergehen, gegenüber.

Hier setzen wir an: Das Projekt „Durchblick“ erarbeitet in enger Zusammenarbeit mit der Jugendhilfe Konzepte, um die rechtliche Orientierung und Partizipation von unbegleiteten Minderjährigen sowie jungen erwachsen Geflüchteten zu fördern. Unser Ziel ist es, den Jugendlichen selbst im Rahmen von Workshops und zielgruppengerechten Informationsmaterialien einen kompetenten Überblick hinsichtlich ihrer asyl- und aufenthaltsrechtlichen Situation zu verschaffen, um damit ihre Handlungssicherheit und -spielräume im Alltag zu stärken und auszuweiten. Neben den asyl- und aufenthaltsrechtlichen Fragestellungen umfasst unsere Beratung auch den Übergang in die Volljährigkeit und aus der Jugendhilfe heraus. In die Entwicklung entsprechender Maßnahmen werden die Perspektiven und Bedarfe der Jugendlichen mit eingebunden.

Weiterhin richtet sich das Projekt an Fachkräfte der Jugendhilfe und Jugendämter sowie rechtliche Vertreter_innen der geflüchteten Kinder und Jugendlichen. Im Rahmen der allgemeinen Beratung, durch Schulungsangebote oder Fachveranstaltungen, erhalten sie eine fachliche Unterstützung bei asyl- und aufenthaltsrechtlichen Entscheidungen und Prozessen. Nicht zuletzt soll das Projekt auch die Fachkräfte dabei unterstützen, die jungen Geflüchteten im geregelten Übergang aus der Jugendhilfe zu begleiten.

Aktivitäten und Schwerpunkte des Projektes:

  • Einzelfallberatung: Gezielte Beratung von minderjährigen und jungen volljährigen Geflüchteten, Fachkräften der Jugendhilfe, Vormündern und Flüchtlingsinitiativen – ggf. auch in persönlichen Gesprächen
  • Beratungs- und Schulungsangebote, insbesondere für Fachkräfte der Jugendhilfe wie auch für Vormünder
  • Erarbeitung und Konzipierung von Workshops und Veranstaltungen, für und mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen
  • Zielgruppenspezifischer Hintergrundinformationen, darunter relevante Rechtsprechung bereitstellen
  • Informationsmaterialien und Arbeitshilfen erarbeiten und bereitstellen
  • Auf- und Ausbau eines themenspezifischen Netzwerks in Niedersachsen
  • Politische Lobbyarbeit und Öffentlichkeitsarbeit zur Verbesserung der Rahmenbedingungen und Aufzeigen von Misständen und Handlungsbedarfen

 

Ansprechpartnerinnen für das Projekt „Durchblick“ sind:

Gerlinde Becker
Tel.: 0511/ 81120081
Email: gb@nds-fluerat.org
Dörthe Hinz
Tel.: 0511/ 98246037
Email: dh@nds-fluerat.org
Telefonzeiten:
Montag bis Freitag: 10h bis 12.30h
Dienstag und Donnerstag: 14h bis 16h 

 

 

Das Projekt Durchblickwird finanziert durch:

                           

 

Der Flüchtlingsrat Niedersachsen ist für seine Arbeit auf Spenden angewiesen. Unterstützen Sie uns: - Konto 4030 460 700 - GLS Gemeinschaftsbank eG - BLZ 430 609 67 - IBAN DE28 4306 0967 4030 4607 00 - BIC GENODEM1GLS - Zweck: Spende, oder werden Sie Fördermitglied im Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V.! Spenden an den Flüchtlingsrat sind steuerlich absetzbar.