Positionierungen des Flüchtlingsrats

Nachfolgend dokumentieren wir Wortmeldungen, Debattenbeiträge und Positionierungen des Flüchtlingsrats Niedersachsen zum Themenfeld Familiennachzug.

2017

Presseinformation vom 01.09.2017: Weitere Aussetzung des Familiennachzugs wird Familien für immer zerstören!

Presseinformation vom 31.03.2017: Restriktionen beim Familiennachzug zu unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Leitlinien des Auswärtigen Amts machen Familiennachzug mit Geschwistern faktisch unmöglich

Presseinformation vom 30.03.2017: Familiennachzug zu Flüchtlingskindern wird systematisch untergraben. PRO ASYL und Flüchtlingsrat Niedersachsen: Bundesregierung präsentiert Scheinlösungen

Meldung vom 20.01.2017: Kommentar zu neuen Zahlen des Auswärtigen Amtes zum Familiennachzug aus Syrien und Irak

2016

Meldung vom 23.11.2016: Familiennachzug zu anerkannten syrischen Geflüchteten: Beschleunigte Verfahren durch IOM-Programm helfen in der Praxis nur den wenigsten

Presseinformation vom 09.11.2016: Hartherziger Kurswechsel beim Familiennachzug: Eltern dürfen einreisen, Kinder müssen draußen bleiben. PRO ASYL und der Flüchtlingsrat Niedersachsen: „Erbarmungslos inhuman“

Meldung vom 08.09.2016: Familiennachzug aus Syrien – aktuelle Entwicklungen

Presseinformation vom 14.04.2016: BAMF hebelt Familiennachzug zu syrischen Flüchtlingen weiter aus

Presseinformation vom 07.04.2016: Familiennachzug: Flüchtlingsorganisationen beklagen permanenten Verfassungsbruch. PRO ASYL, der Flüchtlingsrat Niedersachsen und der Exil e.V. Osnabrück kritisieren, dass der Familiennachzug zu anerkannten Flüchtlingen in Deutschland durch bürokratische Hürden auf die lange Bank geschoben oder ganz verhindert wird

Presseinformation vom 15.02.2016: Zögerlicher Familiennachzug führt zu weiteren Toten im Mittelmeer

Presseinformation vom 12.02.2016: Flüchtlingsrat appelliert an Landesregierung: Zustimmung zum Asylpaket II verweigern!

Meldung vom 09.02.2016: Familiennachzug zu Schutzberechtigten aus Syrien – Notizen zu einem vernachlässigten Grundrecht

Presseinformation vom 29.01.2016: Beschränkung des Familiennachzugs für Flüchtlinge mit subsidiärem Schutz


Der Flüchtlingsrat Niedersachsen ist für seine Arbeit auf Spenden angewiesen. Unterstützen Sie uns: - Konto 4030 460 700 - GLS Gemeinschaftsbank eG - BLZ 430 609 67 - IBAN DE28 4306 0967 4030 4607 00 - BIC GENODEM1GLS - Zweck: Spende, oder werden Sie Fördermitglied im Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V.! Spenden an den Flüchtlingsrat sind steuerlich absetzbar.