Artikel zum Thema: politische Verfolgung in Guinea

Conni Gunßer vom Flüchtlingsrat Hamburg verweist auf den nachfolgenden Artikel zu Guinea (auf Englisch) mit Bezug auf den aktuellen Bericht von amnesty international zu politischer Verfolgung in Guinea.Gerüchten zufolge soll es im September in der ZAAB Braunschweig zu einer neuerlichen Massenvorführung von guineischen Flüchtlingen kommen. Auch unter diesem Aspekt mag der Bericht von interesse sein. Wer Näheres über eine geplante Massenvorführung weiß, möge sich melden.

gez. Kai Weber

Hinweise des BMI vom 15.5.07 an das BAMF bezüglich der Widerrufspraxis Irak

Hier als PDF.

Danke an den Rechtsanwalt ßnal Zeran  für den HInweiss.

Fortbildung "Psychotherapie im interkulturellen Kontext"

Für die Fortbildung „Psychotherapie im interkulturellen Kontext“ am Samstag, 7. Juli von 10 bis 16 Uhr in der ßrztekammer Niedersachsen in Hannover können sich noch kurzfristig TeilnehmerInnen anmelden.

In der Fortbildung geht es in 3 verschiedenen workshops um

  • „Traumaerfahrungen als Ursache chronischer Schmerzen“
  • „Kommunikation in interkulturellen Beziehungen“
  • „Ressourcen in der Psychotherapie mit traumatisierten Flüchtlingen“

Näheres hier als PDF.

Wir freuen uns über interessierte Nachfragen zur Fortbildung oder aber zur Suche nach Therapeutinnen und Therapeuten

für das Netzwerk für traumatisierte Flüchtlinge in Niedersachsen
Karin Loos
Flüchtlingsrat Niedersachsen
05121/ 10 26 86
kl@nds-fluerat.org

Niedersachsen mauert beim Bleiberecht / Bachmann: Schünemann muss Zahlen offenlegen

Pressemitteilung der SPD

Als „beschämend für Niedersachsen“ hat SPD-Migrationsexperte Klaus-Peter Bachmann die Weigerung des Niedersächsischen Innenministers bezeichnet, die Umsetzung des im Herbst beschlossenen Bleiberechts für geduldete Aus-länder offenzulegen. Wie die Süddeutsche Zeitung in ihrer heutigen Ausgabe berichtet, hatte sich Niedersachsen neben Brandenburg als einziges Land geweigert, die Bewilligungsquoten der Bleiberechtsanträge zu veröffentlichen. „Ich hoffe sehr, dass diese Weigerung nicht darauf zurück zu führen ist, dass Schünemann eine Bleiberechtspraxis zu verbergen hat, die sogar noch hinter dem von der Innenministerkonferenz gefundenen Minimalkonsens zurück bleibt“.

Bachmann forderte den Innenminister auf, die niedersächsischen Zahlen nicht länger unter Verschluss zu halten. „Schünemanns bayerischer Amtskollege Beckstein hat eine Anerkennungsquote von beachtlichen 31,5 % der Bleiberechtsanträge“, so Bachmann. „Ich bin sehr gespannt, ob der niedersächsische Mini-Beckstein Schünemann hier mithalten kann.“ Der SPD-Innenpolitiker kündigte an, mittels einer parlamentarischen Anfrage dafür zu sorgen, dass endlich auch die niedersächsischen Zahlen an die ßffentlichkeit kommen.

Flyer für von Zwangsheirat betroffene Frauen und Mädchen

Liebe Kolleginnen und Kollegen,in der Anlage übersende ich Ihnen die Flyer für von Zwangsheirat betroffene Frauen und Mädchen als pdf-Datei.

Flyer (in deutsch-türkisch und deutsch-arabisch) als auch Plakate liegen mir in Papierform vor und können bei Bedarf angefordert werden.

Mit freundlichen Grüßen
Liza Yavsan
Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport
Referat 53 – Integration und Bildung, Antidiskriminierung
Postfach 221, 30002 Hannover
Telefon: 0511/120-4866
Telefax: 0511/120-99-4866
liza.yavsan@mi.niedersachsen.de

Erteilte Aufenthaltserlaubnisse in Niedersachsen

Erteilte Aufenthaltserlaubnisse in Niedersachsen
gem. Bleiberechtsregelung von 2006. Stand: bis 31.03.07

Bezirk Ausländerbehörde Erteilte Aufenthaltserlaubnisse(für Personen)
ZAAB Braunschweig 0, ZAAB Oldenburg 0, Region Hannover 29, LK Ammerland 8, LK Aurich 76, LK Celle 5, LK Cloppenburg 14, LK Cuxhaven 8, LK Diepholz 0, LK Emsland 27, LK Friesland 12, LK Gifhorn 1, LK Goslar 10, LK Göttingen 9, LK Grafschaft Bentheim 3, LK Hameln-Pyrmont 5, LK Harburg 105, LK Helmstedt 9, LK Hildesheim 14, LK Holzminden 5, LK Leer 11, LK Lüchow-Dannenberg 7, LK Lüneburg 9, LK Nienburg 11, LK Northeim 1, LK Oldenburg 26, LK Osnabrück 25, LK Osterholz 12, LK Osterode 0, LK Peine 7, LK Rotenburg 19, LK Schaumburg 0, LK Soltau-Fallingbostel 19, LK Stade 8, LK Uelzen 6, LK Vechta 35, LK Verden 5, LK Wesermarsch 7, LK Wittmund 26, LK Wolfenbüttel 1, LH Hannover 70
Stadt Braunschweig 1, Stadt Celle 7, Stadt Cuxhaven 1, Stadt Delmenhorst 1, Stadt Emden 16, Stadt Goslar 14, Stadt Göttingen 17, Stadt Hameln 3, Stadt Hildesheim 3, Stadt Lingen 6, Stadt Lüneburg 5, Stadt Oldenburg 1, Stadt Osnabrück 35, Stadt Salzgitter 5, Stadt Wilhelmshaven 4, Stadt Wolfsburg 10

Land Niedersachsen 774

Flüchtlingsrat kritisiert Strafanzeigen gegen Lagerkritiker

Versucht die Leitung des Flüchtlingslagers Blankenburg, unliebsame Kritiker der Lagerunterbringung von Flüchtlingen durch Strafverfahren zu kriminalisieren? Heute, am 27. Juni, wird vor Gericht gegen zwei Mitarbeiter der Beratungsstelle IBIS und einen Referenten des AStA (Allgemeiner Studierendenausschuss) der Uni Oldenburg wegen Hausfriedensbruchs verhandelt. Die Strafanzeige gegen die Flüchtlingsunterstützer stellte Herr Lüttgau, der Leiter des Blankenburger Flüchtlingslagers.Für den Flüchtlingsart Niedersachsen ist es offensichtlich, dass mit diesen Prozessen die berechtigte Kritik an der Unterbringung von Flüchtlingen in Lagern diskreditiert werden soll. » Den ganzen Beitrag lesen…

Gazale Salame – Entscheidungsschwäche beim Landkreis Hildesheim

Der Landkreis Hildesheim leidet offenkundig in Bezug auf die Befristung der Sperrwirkung von Ausweisung und Abschiebung von Frau Gazale Salame an einer chronischen Entscheidungsschwäche, während er die Abschiebung vor über zwei Jahren in einer Hau-Ruck-Aktion ohne Rücksicht auf die familiäre Lebensgemeinschaft organisiert hatte.Zunächst gibt es keinen Anlass, in einem dem jeweiligen Sachbearbeiter der Ausländerbehörde übertragenen Aufgabenkreis das Innenministerium einzuschalten, anstatt sein eigenes Entscheidungsermessen auszuüben. Eine solche Vorgehensweise kann nur bezwecken, dass man eine positive Entscheidung umgehen möchte, hierfür jedoch in der ßffentlichkeit nicht verantwortlich zeichnen möchte, so dass das Innenministerium vorgeschoben werden soll. » Den ganzen Beitrag lesen…

Weiterer Monitor-Beitrag über Priscilla und Josephat

Am Donnerstag, 21.6.07, war wieder Monitor-Tag – es war ein weiterer kurzer Beitrag über Josephat und Priscilla enthalten.
Interessierte sollten hineinschauen. Hier der Link zur Online-Version.
S.K.

Landrat wendet sich in Sachen Gazale Salame erneut an Niedersächsisches Innenministerium

Liebe Leser,

wir senden Euch hiermit den neusten Artikel (pdf) der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung zum Fall Gazale Salame. Landrat Reiner Wegner hat das Innenministerium um eine Einschätzung gebeten, ob die Einreisesperre von Gazale von vier auf zwei Jahre verkürzt werden kann. Rechtsanwältin Silke Schäfer und Kai Weber, der Geschäftsführer des Flüchtlingsrates, kritisieren dieses Vorgehen.
Die Ausländerbehörde des Landkreises kann auf eine Verkürzung der Einreisesperre auch ohne Zustimmung des Innenministeriums entscheiden.

Hans-Georg Hofmeister