Eilt: Familien-Abschiebung morgen verhindern!

Morgen soll eine Straubinger Familie nach 12 Jahren in Deutschland abgeschoben werden. Die Kinder sprechen nur deutsch, die Familie hat noch einen Bleiberechtsantrag laufen doch das Landratsamt scheint persönlich Rache nehmen zu wollen nachdem die Oras ihren Pass vorgelegt haben. Bitte schickt Protestfaxe oder ruft an. Es kommt noch ein Nachtrag wenn wir die Fluglinie herausgefunden haben um auch diese unter Druck zu setzen.

_____________

Landratsamt Straubing-Bogen
Ausländerbehörde – Herr Baumann

Per Fax: 09421 – 97 31 42
Per Mail: landratsamt@landkreis-straubing-bogen.de
Tel: 09421 – 073 240

Stoppen Sie die Abschiebung von Familie Ora!

Sehr geehrter Herr Baumann,

wie ich soeben erfahren habe, haben Sie die Abschiebung der Familie Ora nach Syrien angeordnet, obwohl sie nach 12 Jahren in Deutschland ein Bleiberecht erhalten können. Ich bitte Sie, diese Abschiebung zu stoppen.

Als Angehörige der assyrisch-babylonischen Glaubensrichtung war die Familie Ora 1996 vor der Verfolgung durch arabische Muslime und die Al Baath-Partei nach Deutschland geflohen und ist inzwischen sehr gut integriert.

Sandra Ora (17) besucht die Pindl Wirtschaftsschule in Straubing und will danach studieren. Der 14-jährige Sharbel macht gerade seinen Realschulabschluss und schreibt durchweg gute Noten. Assyrisch und Arabisch sprechen die beiden fast gar nicht, dafür aber sehr gut Deutsch. Sie sind bereits als Kleinkinder nach Deutschland gekommen. Straubing ist ihre Heimat, an Syrien haben sie keine Erinnerung.

Während ihrer 12 Jahre in Deutschland haben auch der Vater, die Mutter und der älteste Sohn Bilos (20) deutsch gelernt. Die Familie besucht jeden Sonntag die Kirche und hat in Straubing Freunde und ein Leben ohne Angst gefunden.

Sie haben die Verhaftung der Familie Ora für Montag, den 22.10.07 um 6 Uhr morgens veranlasst. Ohne Vorwarnung wurde Familie Ora von der Polizei abgeholt und soll am Mittwoch abgeschoben werden. Selbst die jüngeren Kinder wurden eingesperrt. Lediglich der älteste Sohn Bilos wurde nicht angetroffen und blieb verschont.

Sie, Herr Baumann, haben die Abschiebung der Familie Ora angeordnet, obwohl über deren Bleiberechtsantrag noch nicht entschieden ist. Die Familie hat noch nicht einmal einen Ablehnungsbescheid über ihren Bleiberechtsantrag bekommen und konnte deshalb auch keinen Widerspruch einlegen. Damit nehmen Sie der Familie die Möglichkeit, Rechtsmittel einzulegen und berauben sie eines Fundaments unseres Rechtsstaats!

Ich bin empört über dieses Vorgehen und rufe Sie dazu auf, ihre Entscheidung schnell zu überdenken und der Familie ein Bleiberecht zu gewähren.

Mit freundlichen Grüßen

2 Gedanken zu “Eilt: Familien-Abschiebung morgen verhindern!”

Schreibe einen Kommentar