Unterstützer_innen besetzen Haus in Göttingen

In Göttingen halten seit Montag Unterstützer_innen ein ehemaliges Wohnheim besetzt. Sie demonstrieren damit gegen die menschenunwürdige Unterbringungssituation in der Notunterkunft Siekhöhe, an der die Stadt nun schon seit März 2016 festhält. Außerdem wollen sie auf Unterbrinungsalternativen und bezahlbaren Wohnraum für Geflüchtete und andere Wohnungsuchende aufmerksam machen.

Wir solidarisieren uns mit den Besetzer_innen und unterstützen die Forderung, die Notunterkunft Siekhöhe schnellstens zu schließen. Am 15. Mai tagt der Sozialausschuss dazu.

Video-Statement der Aktivist_innen von Our House Nansen 1 vom 3. Mai 2018, Nansen 1- Besetzung in Göttingen. Für menschenwürdigen Wohnraum statt Unterbringung in Lagerhalle.
Pressemitteilung Refugee Network  11.04.2018: Siekhöhe-Vorbild Bayern? Die Isolation von Geflüchteten bleibt Programm der Stadtverwaltung Göttingen.
Meldung 14.06.2017: Entschluss des Sozialausschusses Göttingen für menschenunwürdige Unterbringung von Geflüchteten
Pressemitteilung 25.04.2017  „Unverständnis beim Flüchtlingsrat ber Festhalten der Stadt Göttingen an der Notunterkunft Siekhöhe“
Meldung 11.04.2017 „Kritik am Festhalten an Notunterkunft Siekhöhe

Presse
Flüchtlingshelfer besetzen weiter Haus in Göttingen, in: Göttinger Tageblatt vom 2. Mai 2018 (mehrfach aktualisiert).

Schreibe einen Kommentar