Stellungnahme zu den Ereignissen in der Erstaufnahmeeinrichtung in Ellwangen

Die verhinderte Abschiebung eines Asylsuchenden aus Togo durch sich solidarisierende Mitbewohner der Landeserstaufnahmeeinrichtung (LEA) in Ellwangen in Baden-Württemberg und der darauf folgende Großeinsatz der Polizei in der LEA waren Anlass für politische Kampagnen gegen Geflüchtete wie auch gegen Organisationen, die diese unterstützen. Dabei wurden die Vorgänge in Ellwangen zumeist unvollständig, sehr tendenziös oder gar falsch dargestellt. Nicht zuletzt werden die Vorgänge genutzt, um nochmalige Verschärfungen der Asyl- und Flüchtlingspolitik zu rechtfertigen

Der Flüchtlingsrat Niedersachsen schließt sich ausdrücklich der Stellungnahme des Flüchtlingsrat Baden-Württemberg an und dokumentiert an dieser Stelle einige weitere Stellungnahmen, Kommentare und Berichte, die helfen, die Ereignisse in Ellwangen besser einzuordnen:

Stellungnahme vom Flüchtlingsrat Baden-Württemberg vom 4. Mai 2018
Stellungnahme und Einladung zur Pressekonferenz der Geflüchteten aus der LEA Ellwangen vom 9. Mai 2018
Gute Recherche von Christian Jakob von der taz zu den Hergängen in der LEA Ellwangen
Darstellung der (erfolgreichen) Proteste und Widerstände gegen Abschiebungen von Christian Jakob (taz)
Solidaritätserklärung von The Voice Refugee Forum vom 6. Mai 2018


Der Flüchtlingsrat Niedersachsen ist für seine Arbeit auf Spenden angewiesen. Unterstützen Sie uns: - Konto 4030 460 700 - GLS Gemeinschaftsbank eG - BLZ 430 609 67 - IBAN DE28 4306 0967 4030 4607 00 - BIC GENODEM1GLS - Zweck: Spende, oder werden Sie Fördermitglied im Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V.! Spenden an den Flüchtlingsrat sind steuerlich absetzbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.