Kostenlose ÖPNV-Beförderung für Bewohner_innen der Erstaufnahmeeinichtungen in Niedersachsen

Ab dem 1. Oktober 2015 übernimmt das Land Niedersachsen die Fahrtkosten für die ÖPNV-Beförderung der Flüchtlinge, die in den Erstaufnahmeeinrichtungen leben. Die Flüchtlinge müssen dafür bei Fahrtantritt lediglich ihren Hausausweis vorzeigen.
Das Land zahlt dafür künftig Ausgleichszahlugen an die Beförderungsunternehmen und die aufwendige Fahrtkartenausgabe und -abrechnung wird somit entfallen.

Damit wird nun nicht mehr zwischen kostenlosen amtlichen und privaten Fahrten unterschieden, die die Flüchtlinge bisher selber zahlen mussten. Das ist ein erfreulicher Schritt zur Verbesserung der Mobilität der Flüchtlinge und ermöglicht eine bessere gesellschaftliche Teilhabe.

Ein Gedanke zu „Kostenlose ÖPNV-Beförderung für Bewohner_innen der Erstaufnahmeeinichtungen in Niedersachsen“

  1. Hallo zusammen, gilt das auch für die Gruppe der Flüchtlinge in Goslar-Hahnenklee. Dort sind welche ausgelagert worden von der EAE Friedberg, da die überfüllt war. Und wissen die dortigen Behörden Bescheid? DANKE und Gruß, Dunja Fiege (ich unterstütze die Flüchtlinge über Whats app, habe sie vor einem Monat auf dem Münchener HBF getroffen)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Jetzt spenden und unsere Arbeit unterstützen!