Lesung am 18. und 30. März in Hannover: Lampedusa, 3. Oktober 2013

Vor der italienischen, zwischen Sizilien und Afrika gelegenen Insel Lampedusa versinkt am 3. Oktober 2013 ein mit 545 Flüchtlingen völlig überladener Kutter, 366 ertrinken: Menschen aus Eritrea, Somalia, Äthiopien und Syrien, geflohen vor Krieg und Armut, voller Hoffnung auf ein besseres Leben in Europa. Was geschah an jenem Morgen? Was erlebten die Flüchtlinge? Wie reagierten Einwohner, Touristen und Behörden?

Antonio Umberto Riccò hat aus Zeugenaussagen und dokumentarischem Mate rial einen erschütternden Text entwickelt, der unterschiedliche Perspektiven auf die Katastrophe eröffnet und insbesondere die Einwohner von Lampedusa ein­ dringlich zu Wort kommen lässt. Der italienische Musiker Francesco Impastato hat eigens für dieses Projekt Musik komponiert.

Die Arbeitsgruppe »Unser Herz schlägt auf Lampedusa« gründete sich kurz nach dem Ereignis: eine Gruppe italienischer und deutscher Bürger aus Hannover, die jenseits von tagesaktueller Berichterstattung auf die dramatischen Umstände der heutigen Migrationswelle aus Afrika aufmerksam machen.

Text: Antonio Umberto Riccò

Musik: Francesco IMPASTATO

Szenische Einrichtung: Peter Meinhardt
Im Anschluss an die Lesung findet eine offene Gesprächsrunde mit Gästen statt. Der Eintritt ist frei.
Spenden sind erbeten, sie gehen direkt an die Flüchtlingsorganisationen in Hannover.

Projekt-Charta des Lampedusa-Projekts  und Lampedusa Flyer März 2014

weitere Informationen: Homepage Lampedusa-Projekt

Einladung zum Initiativentreffen am 22.03.2014 in Hannover

Flüchtlingsrat Niedersachsen, Netzwerk Flüchtlingshilfe Niedersachsen* und Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen laden ein:

Flüchtlingshilfe in Niedersachsen  – Flüchtlingsschutz im Ausland?

Samstag, den 22. März 2014, 12.00 – 15.30 Uhr
im Pavillon Hannover , Lister Meile 4 (Hauptbahnhof, Hinterausgang), kleiner Saal

Einladung als pdf

Liebe Freundinnen und Freunde,

im Zuge steigender Flüchtlingszahlen haben sich in vielen Städten und Gemeinden Niedersach­sens neue Initiativen gegründet, die Flüchtlingen beistehen und die Aufnahmebedingungen vor Ort verbessern helfen. Die Arbeit dieser Initiativen trägt wesentlich dazu bei, dass der in Niedersach­sen eingeleitete Paradigmenwechsel auch umgesetzt wird: Flüchtlinge erhalten Sprachunterricht, Unterstützung bei der Anerkennung von Zeugnissen, Beratung in rechtlichen Fragen und Hilfe bei der Jobsuche. Aber es gibt auch Probleme: Flüchtlinge sind isoliert untergebracht und haben kaum Möglichkeiten, sich zu qualifizieren oder zu arbeiten. Das Beratungsangebot ist oft unzureichend. Rechte Initiativen versuchen, die Aufnahme von Flüchtlingen vor Ort zu verhindern. Insbesondere die in letzter Zeit rasant gestiegene Zahl der Abschiebungen ohne eine inhaltliche Prüfung der Fluchtgründe auf Grundlage der Dublin III – Verordnung schafft Probleme.

Auf dem Treffen wollen wir Erfahrungen austauschen und Strategien besprechen, wie wir uns als Initiativen gegenseitig unterstützen und gemeinsam mit Flüchtlingen zu besseren Lösungen kommen können. Vorschlag zur Tagesordnung: » Den ganzen Beitrag lesen…

Hannover, 22.02.1014: Infoveranstaltung ehrenamtliche Unterstützung für UMF

Infoveranstaltung für PatInnen, Paten und Interessierte am 22.02. 2014 in Hannover

Seid Ihr interessiert an der ehrenamtlichen Unterstützung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge? Könnt Ihr Euch vorstellen junge Flüchtlinge  z.B. bei Behördengängen zu begleiten oder ihnen bei den Schularbeiten  zu helfen? Oder mit Ihnen die Freizeit zu verbringen? Dann  laden wir – das Kinder- und Jugendprojekt Weitblick im Flüchtlingsrat Nds. – Euch ganz herzlich zu einem Informationstreffen zur ehrenamtlichen Arbeit mit UMF am 22.02. ein. Wir wollen über die Situation von UMF (und jungen Flüchtlingen) in Deutschland und im Besonderen über wichtige Aspekte der Unterstützungsarbeit informieren und diskutieren.

Ort: Pavillon, Lister Meile 4, Hannover (unmittelbare Nähe zum Hauptbahnhof)

Termin: 22.02., 10.30 bis ca. 15.00 (für Mittagessen ist gesorgt)

Wir bitten Euch, wenn Ihr teilnehmen wollt, uns über Eure Teilnahme per Mail  (Adresse: hh@nds-fluerat.org)  bis zum Mittwoch,d. 19.02 zu informieren.

 

Edda Rommel und Hans-Georg Hofmeister (Projekt Weitblick)

 

Fotoausstellung Roma in der Bürgerhalle im Rathaus der Stadt Cuxhaven ab 22.01.2014

Es gibt kein zurück!

Einladung zur Eröffnung der Fotoausstellung in der Bürgerhalle im Rathaus der Stadt Cuxhaven am 22. Jan. 2014 um 17.00 Uhr

Dauer der Ausstellung vom 22.01. – 07.02. 2014

Marily Stroux, Fotografin aus Hamburg, hat sich auf die Spuren abgeschobener Roma im ehemaligen Jugoslawien begeben. Der Arbeitskreises Asyl Cuxhaven zeigt einige Bilder ihrer Reisen aus dem Jahr 2012 und lädt alle Cuxhavener und ihre Gäste zur Eröffnung bzw. zum Besuch der Ausstellung ein.

Interview mit Marily Stroux:

„Die Idee war, vor Ort zu dokumentieren, wohin die Familien abgeschoben werden sollten, weil wir gemerkt haben, dass die, die die Entscheidungen treffen, also MitarbeiterInnen der Ausländerbehörde, aber auch die Politikerinnen und Politiker, nie einen Besuch an dem Ort gemacht haben, wohin sie die Leute abschieben und wir dachten: wenn die nicht hin gehen, dann gehen wir hin und bringen Bilder und Videos und Material mit, damit sie nicht sagen können, dass sie nichts gewusst haben.“ » Den ganzen Beitrag lesen…

Veranstaltung “Zukunft Syrien” in Hildesheim, d. 17.12.

Der Flüchtlingsrat in Kooperation mit der VHS Hildesheim lädt ein zur Veranstaltung

Zukunft Syrien?

Der fast drei Jahre dauernde Bürgerkrieg hat Syrien in eine Katastrophe geführt. Das Land steht vor einer ungewissen Zukunft. Die UNO schätzt die Zahl der Opfer auf über 100.000 Tote. Etwa 4,25 Mio. Binnenflüchtlinge irren ziellos umher und 2,1 Mio. Syrer sind in die Nachbarländer geflohen. Eine Großzahl der Flüchtlinge sind Frauen und Kinder.

Die Menschen warten in den Lagern der Anrainerstaaten unter furchtbaren Bedingungen auf eine Lösung und Hilfe aus Europa. Deren Aufnahme läuft schleppend und bürokratisch, während die menschen weiter leiden müssen.

Auf der Veranstaltung wird die Situation in Syrien und den Anrainerstaaten beleuchtet und die Möglichkeiten zur Flucht und Aufnahme in Deutschland dargestellt und diskutiert.

Wo?     VHS Hildesheim, Pfaffenstieg 4-5, Riedelsaal

Wann?       Dienstag, 17.12.2013 um 19.00 Uhr

Moderation      Edda Rommel

Referenten       Dauud Naso und Karim Al-Wasiti

Syrien_flyer (Einladung als pdf)

Film “Da.Sein”, 05.12.2013, Kino im Sprengel (Hannover)

Filmveranstaltung in Kooperation vom Flüchtlingsrat mit Kino im Sprengel und AStA der Uni Hannover

Termin: Do., 05.12.2013, um 20.30 Uhr
Ort: Klaus-Müller-Kilian-Weg 2, 30167 Hannover

Da.Sein
von Aylin Basaran, Hans-Georg Eberl
Wien/Lagos/Sokodé/München

Im Mittelpunkt des Dokumentarfilms Da.Sein (September 2013) stehen die Schicksale von Menschen, die “da” gelebt haben und abgeschoben wurden. Ihre Geschichten werden in Dialog gesetzt mit denen von Freund_innen und Angehörigen, die “da” geblieben sind. » Den ganzen Beitrag lesen…

Vortrag des Flüchtlingsrates Niedersachsen am 21.11.2013 zur Situation von Flüchtlingen, die nach Europa bzw. Deutschland fliehen.

Am 21.11.2013 organisiert der Flüchtlingsrat Niedersachsen in Kooperation mit der Volxküche (VoKü) der Fachhochschule für soziale Arbeit Hildesheim (HAWK) einen Vortrag zur Situation von Flüchtlingen, die nach Europa bzw. Deutschland fliehen.

Uhrzeit: 19 Uhr

Ort: Alte Bibliothek, HAWK Hildesheim (Gebäude Brühl 1)

Der ungefähr 30-minütige Vortrag konzentriert sich unter Rückgriff auf die Rechtslage auf die Schwierigkeiten von Flüchtlingen von der Überfahrt nach Europa bis zur Lebenswirktlichkeit in Deutschland. Europa ist zur Festung hochgerüstet. Frontex riegelt die Außengrenzen ab, während die Dublin III-Verordnung eine große Zahl von Asylverfahren in die äußeren Staaten von Europa verlagert. Die in Deutschland angekommenen Flüchtlinge, die ihr Asylverfahren in Deutschland durchführen dürfen, werden diskriminiert durch Arbeitsverbot, Residenzpflicht, Asylbewerberleistungsgesetz, etc. Neben der Erläuterung der Rechtslage soll der Vortrag eine politische Bewertung transportieren und Möglichkeiten der politischen Einflussnahme aufzeigen.

Den Flyer finden Sie hier

Solidarität mit Flüchtlingen ist aktueller denn je! Einladung zum Workshop in Harsefeld

Ein Kurzseminar zur Ermutigung und Stärkung, für alle die in der Flüchtlingssolidarität tätig sind oder sich dafür interessieren. Spiritualität und Widerstand – Halt und Haltung in der Flüchtlingssolidarität

Am Samstag dem 26.10. von 13 – ca. 18 Uhr ist ein workshop mit Fanny Dethloff zum Thema: Halt und Haltung in der Flüchtlingssolidarität. Frau Dethloff hat langjährige Erfahrung in der Flüchtlingsarbeit, ist Pastorin und seit zehn Jahren Flüchtlings- und Menschenrechtsbeauftragte in Hamburg.

Einladung

Unterstützung von Flüchtlingen in Deutschland ist ein anstrengender Job. Haupt- und Ehrenamtliche verzweifeln an den vielen bürokratischen Hindernissen, am Unverständnis, an mangelnder Unterstützung in Kirche und Gesellschaft. Gleichzeitig sind viele unserer Aktionen erfolgreich, wie die Kirchenasylbewegung nach über 30 Jahren beweist. Ein Nachmittag zur Überprüfung der eigenen Haltung: Warum engagiere ich mich-was sind die Grundlagen? Was ist mein Halt – welche Haltung ist hilfreich?
Referentin: Fanny Dethloff, Hamburg, Pastorin, Menschenrechtsbeauftragte der Ev.-Luth. Kirche Norddeutschland
18 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst

Samstag, 26.10.2013, 13 – 18 Uhr
Evang. Gemeindezentrum Harsefeld, Marktstraße 7
Anmeldung: 04164 811555
annette.fleischhauer@dekanat-unterelbe.de

Veranstalter: Arbeitskreis Asyl Harsefeld; Kath. Dekanat Unterelbe

Fachtag: Die Anhörung im Asylverfahren

Einladung zum Fachtag am 27.11.2013: „Die Anhörung im Asylverfahren“, Hannover.
Zielgruppe: FlüchtlingssozialarbeiterInnen in den örtlich tätigen Migrationsdiensten

>>> Flyer zur Veranstaltung
>>> Anmeldeformular

Aktuelle Ansätze in der niedersächsischen Flüchtlingspolitik – neue Aufgaben für die Kirchengemeinde?

Veranstaltung am Samstag, 26. Oktober 2013, 10.00 Uhr bis 13.30 Uhr

Tagungsort: Haus kirchlicher Dienste der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers, Archivstraße 3, 30169 Hannover

Seit dem Amtsantritt der rot-grünen Landesregierung unter Ministerpräsident Stephan Weil sind zahlreiche positive Veränderungen in der Flüchtlingspolitik des Landes festzustellen. Wir wollen im Rahmen unserer Tagung einen genauen Blick auf diesen Umbruch werfen (Flyer: hier). » Den ganzen Beitrag lesen…