JumP-Jugendhilfe mit Perspektive (beendet)

logo-aktion-mensch_4c.jpg  terre.jpg

Das neue Kinder- und Jugendprojekt des Flüchtlingsrates Niedersachsen “JumP -Jugendhilfe mit Perspektive” läuft vom 01.02.2010 bis zum 31.01.2012. Das Vorhaben wird wieder durch die “Aktion Mensch” und “terre des hommes” finanziell unterstützt.

Zielgruppe des Projektes sind junge Flüchtlinge ” Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis 25 Jahre ” in ganz Niedersachsen, bei denen Jugendhilfe- und weiterer jungendspezifischer Unterstützungsbedarf besteht. Vor allem unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, Mädchen und junge Frauen sowie straffällige junge Flüchtlinge sollen von den Angeboten profitieren.

Das Projekt bietet jungen Flüchtlingen Beratung und Unterstützung. Dafür stehen ihnen die Projektmitarbeiterinnen an 5 Tagen wöchentlich zur Verfügung. Die Beratung erfolgt i.d.R per Telefon, Mail und Post. Persönliche Beratung im Büro und Unterstützung vor Ort ist in Einzelfällen möglich. Anfragen aus Regionen, in denen funktionierende Unterstützungsstrukturen bestehen, werden nach Möglichkeit an entsprechende lokale Stellen weitervermittelt.

Daneben ist der Aufbau eines niedersachsenweiten Netzwerkes “Jungendhilfe für Flüchtlinge” geplant, Als Kooperationspartner sind verschiedene Institutionen (Jugendämter, Sozialämter etc.), kommunale Arbeitskreise, Fachorganisationen und BeraterInnen (Jugendmigrationsdienste, Präventionsräte, Flüchtlingsberatungsstellen, Straffälligenorganisationen, Frauenorganisationen etc.) sowie ehrenamtliche UnterstützerInnen vorgesehen. Mit der Netzwerkbildung soll die sozialraumnahe Unterstützung der Zielgruppe durch lokale PartnerInnen verbessert und sichergestellt werden.

Als Teilprojekt von JumP hat am 01.06.2010 die Kommunale Beratungsstelle für junge Flüchtlinge – Hannover/ Hildesheim mit ihrer Arbeit begonnen. Dieses Vorhaben, das bis zum 31.05.2011 läuft, wird zusätzlich durch die UNO-Flüchtlingshilfe unterstützt. Die Themenschwerpunkte der Beratungs- und Unterstützungsaktivitäten entsprechen den des gesamten JumP-Projektes. Da das Teilprojekt lokal/kommunal auf Stadt und Landkreis Hildesheim sowie Stadt und Region Hannover ausgerichtet ist, sind die Aktivitäten auf die persönliche Beratung und die Unterstützung vor Ort ausgerichtet.

Flyer JUMP


Der Flüchtlingsrat Niedersachsen ist für seine Arbeit auf Spenden angewiesen. Unterstützen Sie uns: - Konto 4030 460 700 - GLS Gemeinschaftsbank eG - BLZ 430 609 67 - Zweck: Spende, oder werden Sie Fördermitglied im Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V.! Spenden an den Flüchtlingsrat sind steuerlich absetzbar.